Spheriot - Bekennerschreiben | Jamendo Music - Free music downloads
Bekennerschreiben Jamendo Music album cover
Album

Bekennerschreiben


Spheriot
  • 250 characters left

    • 7 years ago

      Leider gefällt mir nicht sehr viel von diesem Album. Die Songs sind zwar sehr unterschiedlich, aber irgendwie finde ich nach wie vor nur einen Song wirklich klasse ;) Nämlich "Aufmarsch der Lemminge". Vielleicht liegt es ja daran das ich mich erstmal in diesem Album richtig reinhören muss, aber bis jetzt kann ich nicht mehr Sterne vergeben, sorry.

    • 7 years ago

      Blind Ride+,Amok Dilemma+ Die Verbindung von Elektronik und Rock ist nicht einfach.Bei o.g. Titeln ist dir das aber ganz gut gelungen. Bei den ersten Titeln auf dem Album wirkt alles etwas überfrachtet und die Instrumente haben nicht genug Kontrast bzw. sie greifen nicht optimal ineinander. Bei den anderen Titeln kommt dann mehr die Elektronik zum Vorschein, die Verbindung zu Indie und Rock verwischt etwas. Insgesamt interessante Klänge und Arrangements, daher meine Beurteilung: 5:Lässt sich hören , und es ist bestimmt ausbaufähig. Weiter so! P.S.: Das Album livingroom orbits ist dagegen "besser", sprich die Symbiose ist sehr schön gelungen, die Stimme und die Instrumente sind gut aufgelöst (wenn man "objektiv" draufhört).

    • 7 years ago

      Eine Kombination aus Indie / Pop Rock und Folklore. Kommt bei mir immer gut an. In vielen Fällen kann ich mit simpel gestalteten Pop-Songs nicht viel anfangen. Alles was sich zu sehr im Mainstream Bereich befindet, ist für meinen Geschmack ein Tabu. Deshalb war ich von Spheriot auch positiv überrascht, da ich Spheriot Anfangs für eine einfache Pop-Rock Band hielt. Die unterschiedlich experimentellen Tracks sind interessant anzuhören. Als Tipp würde ich noch mehr progressive Elemente einbauen. Auch der Gesang ist recht gut, ein Wechsel zwischen Englisch und Deutsch. Auch müssen die Lieder nicht immer unbedingt im Vordergrund stehen. So kann auch ein instrumentaler Beat vom Gesang „unterstützt werden“ Man sollte sich keineswegs immer auf eine einfache Melodie, begleitet von einem braven Sing-Sang beschränken. Kysho :-)

    • 8 years ago

      solo musicians with varying styles=one of my favorites. Some of the noise is really good too, nice little production tricks sprinkled in.

    • 8 years ago

      man könnte es auch das Tocotronicsyndrom nennen - dieser ewige Zwang nach Inhalt, Tiefsinnigkeit, Gehalt, komplexe und experimentelle Strukturen. Und das ist eben sehr oft zum Scheitern verurteilt, weil man das Rad halt nicht jedesmal neu erfinden kann und hin und wieder ein simpler for to the Floor mit eingängiger Melodie und einem "She Loves you yeah yeah yeah" eben viel mehr ist als Elektronische Frickeleien und zwangsgehaltfolle Texte. Das heisst nicht, dass Deutsche Popmusik prinzipiell schlecht ist - nur vergisst sie gerne hinter dem Anspruch den direkten Draht zur Spass an der Freude - und genau in diese Falle Tappt leider auch Spheriot. Denn, ja die Scheibe hier einem um die Ohren schmeisst ist Ambitioniert, Handwerklich ist nicht eine Sekunde etwas auszusetzen, das Mastering ist Stimmungsvoll, Abwechslunsgreichtum ist auch Massig gegeben, die Mischung aus Elektronikgefrickel und Strohmgitarre geht in Ordnung, der Gesang ist auch okay. Nur eben, es ist überambitioniert und dadurch stellenweise arg Verkopft - es wurde zuviel gewolt, ein Popsong hier, ein Ramstein aus dem Telefonsong da, dazwischen etwas Ambienteske Post-Rock Soundscapes, mal ein bissi Engisch, ein andermal Deutsch - was da schlicht fehlt ist der Popappeal, der gehörige Tritt in den Hintern, eine Priese sinnloses, breitbeiniges, Humorvolles Abgehen. Your so... Tocotronic